Zum Inhalt springen

BFD-Einsatzstellen in Brandenburg

Unsere Karte gibt dir einen Überblick über unsere aktuellen Einsatzstellen in Brandenburg.
Du kannst die Ergebnisse ganz einfach nach den Einsatzfeldern filtern, die für dich interessant sind.

Beim BFD kann jederzeit begonnen werden, bevorzugt zum 1.1., 1.4., 1.7 und 1.10. Freie Plätze sind grün markiert.

Landesbetrieb Forst Brbg. - Oberförsterei Neuruppin

Frau Kaluza

Adresse: Oberförsterei Neuruppin, Friedrich-Engels-Str. 33a
PLZ: 16827
Ort: Alt Ruppin
Tätigkeit: Die Einsatzstelle bietet ein breites Spektrum von Einsatzmöglichkeiten. Man sammelt Erfahrungen in der Natur und speziell in der Forstwirtschaft. Die/der Freiwillige unterstützt das Waldmuseum Stendenitz.  Er/Sie begleitet Führungen mit Schulklassen im Rahmen des Unterrichts auf dem Gebiet der Umweltbildung in der Waldzentrale Alt Ruppin. So kann man selbst neue Naturerfahrungen erleben und sein Wissen erweitern. Ebenso kann derjenige mit Förstern waldpädagogische Veranstaltungen mit Kindergärten, Grundschulen und Arbeitsgemeinschaften für Grundschüler durchführen und begleiten. Dabei steht das spielerische Natur erleben im Vordergrund und man sieht die Natur wieder mit Kinderaugen. Ebenfalls unterstützt er/sie die Vorbereitungen und Durchführung der Waldjugendspiele der Oberförsterei Neuruppin. Aber auch Handwerkliche Arbeiten liegen an z.B. Reparatur von Erholungseinrichtungen. Mit den Forstwirten zusammen kann man bei Arbeiten auf forstliche Versuchsflächen und beim Monitoring von Forstinsekten dabei sein. Das bedeutet hier kann man sich umweltpädagogisch sowie handwerklich engagieren uns ausprobieren. 
Freie Plätze:  
Unterkunft: ja
Lage/Verkehrsanbindung: 2 Bahnhöfe (Rheinsberger Tor und Bahnhof West in Neuruppin RE 6 Berlin-Wittenberge) ca. 5km entfernt, dann 2 Buslinien nach Alt Ruppin (Stadtlinie Bus 770 oder Bus 764 nach Rheinsberg, Kirchplatz Alt Ruppin)
Investition in Ihre Zukunft
Das FÖJ in Brandenburg wird vom Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds, aus Mitteln des Landes Brandenburg sowie durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.